Jana Hartmann

Laufbahn

Fußballer sagen ja immer: Torhüter und Linksaußen sind bekloppt! In der Leichtathletik stehen Mehrkämpfer und 400-Meter-Läufer unter diesem Generalverdacht. Weil die Stadionrunde, dieser schier endlos lange Sprint, so brutal hart ist. Weil sich eigentlich kein normaler Mensch freiwillig diese Strecke aussucht.
Was soll ich sagen: Ich komme von den 400 Metern!
Mit denen hat alles mal angefangen. Auf der 400m-Distanz habe ich in der Jugend meine ersten Erfolge gefeiert. Im Einzel und in der Staffel – was unglaublich viel Spaß macht, weil du dabei auch als Individualsportler mal die Möglichkeit hast, Teamspirit zu erleben. Ich habe einige meiner schönsten Momente in der Mannschaft erlebt. Zum Beispiel bei der Team-EM 2009 in Portugal, wo ich nicht nur meine persönliche Bestleistung von 2:00,71 Minuten über 800 Meter gelaufen bin, sondern mit der Auswahl des Deutschen Leichtathletik-Verbandes auch den Titel gewonnen habe. Highlight!
Schon 2004, mit Anfang 20, bin ich von den 400 auf die 800 Meter umgestiegen. Nun könnte man natürlich meinen: Wenn 400-Meter-Läuferinnen bekloppt sind, sind 800-Meter-Läuferinnen doppelt so bekloppt. Ist aber gar nicht so. Sie sind ganz anders bekloppt. Weil 400 und 800 Meter zwar zwei Laufdisziplinen in der Leichtathletik sind – im Grunde aber auch zwei komplett unterschiedliche Sportarten. Über 400 Meter gibt’s nur ein Gas: Vollgas: Über 800 Meter manchmal auch. Manchmal hingegen wird eine Runde lang gebummelt, das Feld belauert sich, dann zieht auf der zweiten Runde jemand das Tempo an – und irgendwann geht gnadenlos die Post ab. Gerangelt wird dabei auch noch. Da knallt dir schonmal der spitze Ellenbogen der Athletin vor Dir zwischen die Rippen und du schnappst nach Luft. Oder eine Konkurrentin latscht dir mit ihren Spikes von hinten in die Ferse und du knallst vornüber auf die Tartanbahn. 400 Meter, das ist Renen in Bahnen. 800 Meter ist Rennen mit Nahkampf inklusive.

Training

Warum ich Euch das erzähle: Weil so ein 800 m-Lauf ein bisschen wie das wirklich wahre Leben ist. Voller Überraschungen. Voller Tücken. Voller Höhen. Und Tiefen. Man kann sich noch so gut vorbereiten – wirklich planen kann man’s nicht. Manchmal läuft’s. Manchmal gar nicht. That’s life! That’s sport! Das eine wie das andere ein Hindernisrennen mit immer neuen Herausforderungen. Was dabei hilft: Menschen mit Sachverstand und Empathie an seiner Seite zu haben.
Ich bin in meiner aktiven Zeit vielen solcher Menschen begegnet. Ich hatte immer Unterstützung, kompetente Trainer, optimale Trainingsmöglichkeiten bei der Fördergruppe der Bundespolizei und meinen Vereinen: dem Postsportverein Dresden, dem Dresdner SC, dem LC Thüringen und der LG Olympia Dortmund. Ich hatte Helfer und Sponsoren.

Kurz gesagt: Ich hatte Glück!
2014 habe ich meine aktive Laufbahn als Hochleistungssportlerin beendet. An den Nagel gehängt habe ich die Laufschuhe nicht. Ich kann vom Laufen nicht lassen. Ich bin aktiver denn je. Nur anders aktiv. Mit upletics möchte ich meine Erfahrung an junge Sportler weiter- und dem Sport insgesamt etwas zurückgeben. Ich möchte Euch dabei unterstützen, eure Ziele zu erreichen, indem wir eure Stärken stärken, eure Schwachstellen analysieren und gezielt daran arbeiten, sie zu beheben. Wie gesagt: Den einzelnen Wettkampf kann man nur bedingt planen – aber für das große Ganze einen Plan zu haben, hat noch nie geschadet.

Laufbahn

Fußballer sagen ja immer: Torhüter und Linksaußen sind bekloppt! In der Leichtathletik stehen Mehrkämpfer und 400-Meter-Läufer unter diesem Generalverdacht. Weil die Stadionrunde, dieser schier endlos lange Sprint, so brutal hart ist. Weil sich eigentlich kein normaler Mensch freiwillig diese Strecke aussucht.
Was soll ich sagen: Ich komme von den 400 Metern!
Mit denen hat alles mal angefangen. Auf der 400m-Distanz habe ich in der Jugend meine ersten Erfolge gefeiert. Im Einzel und in der Staffel – was unglaublich viel Spaß macht, weil du dabei auch als Individualsportler mal die Möglichkeit hast, Teamspirit zu erleben. Ich habe einige meiner schönsten Momente in der Mannschaft erlebt. Zum Beispiel bei der Team-EM 2009 in Portugal, wo ich nicht nur meine persönliche Bestleistung von 2:00,71 Minuten über 800 Meter gelaufen bin, sondern mit der Auswahl des Deutschen Leichtathletik-Verbandes auch den Titel gewonnen habe. Highlight!
Schon 2004, mit Anfang 20, bin ich von den 400 auf die 800 Meter umgestiegen. Nun könnte man natürlich meinen: Wenn 400-Meter-Läuferinnen bekloppt sind, sind 800-Meter-Läuferinnen doppelt so bekloppt. Ist aber gar nicht so. Sie sind ganz anders bekloppt. Weil 400 und 800 Meter zwar zwei Laufdisziplinen in der Leichtathletik sind – im Grunde aber auch zwei komplett unterschiedliche Sportarten. Über 400 Meter gibt’s nur ein Gas: Vollgas: Über 800 Meter manchmal auch. Manchmal hingegen wird eine Runde lang gebummelt, das Feld belauert sich, dann zieht auf der zweiten Runde jemand das Tempo an – und irgendwann geht gnadenlos die Post ab. Gerangelt wird dabei auch noch. Da knallt dir schonmal der spitze Ellenbogen der Athletin vor Dir zwischen die Rippen und du schnappst nach Luft. Oder eine Konkurrentin latscht dir mit ihren Spikes von hinten in die Ferse und du knallst vornüber auf die Tartanbahn. 400 Meter, das ist Renen in Bahnen. 800 Meter ist Rennen mit Nahkampf inklusive.

Training

Warum ich Euch das erzähle: Weil so ein 800 m-Lauf ein bisschen wie das wirklich wahre Leben ist. Voller Überraschungen. Voller Tücken. Voller Höhen. Und Tiefen. Man kann sich noch so gut vorbereiten – wirklich planen kann man’s nicht. Manchmal läuft’s. Manchmal gar nicht. That’s life! That’s sport! Das eine wie das andere ein Hindernisrennen mit immer neuen Herausforderungen. Was dabei hilft: Menschen mit Sachverstand und Empathie an seiner Seite zu haben.
Ich bin in meiner aktiven Zeit vielen solcher Menschen begegnet. Ich hatte immer Unterstützung, kompetente Trainer, optimale Trainingsmöglichkeiten bei der Fördergruppe der Bundespolizei und meinen Vereinen: dem Postsportverein Dresden, dem Dresdner SC, dem LC Thüringen und der LG Olympia Dortmund. Ich hatte Helfer und Sponsoren.

Kurz gesagt: Ich hatte Glück!
2014 habe ich meine aktive Laufbahn als Hochleistungssportlerin beendet. An den Nagel gehängt habe ich die Laufschuhe nicht. Ich kann vom Laufen nicht lassen. Ich bin aktiver denn je. Nur anders aktiv. Mit upletics möchte ich meine Erfahrung an junge Sportler weiter- und dem Sport insgesamt etwas zurückgeben. Ich möchte Euch dabei unterstützen, eure Ziele zu erreichen, indem wir eure Stärken stärken, eure Schwachstellen analysieren und gezielt daran arbeiten, sie zu beheben. Wie gesagt: Den einzelnen Wettkampf kann man nur bedingt planen – aber für das große Ganze einen Plan zu haben, hat noch nie geschadet.


Erfolge:

2013
3. Platz Deutsche Hallenmeisterschaft (800 m)
2011
Deutsche Meisterin (3 × 800 m)
2011
2. Platz Team-Europameisterschaft (6. Platz 800 m)
2011
Deutsche Hallen- und Freiluftmeisterin (800 m)
2011
8. Platz Europa Hallenmeisterschaft (800 m)
2010
Deutsche Hallen- und Freiluftmeisterin (800 m)
2009
Teilnahme Weltmeisterschaften in Berlin (800 m)
2009
Team-Europameisterin (6. Platz 800 m)
2008
3. Platz Deutsche Hallenmeisterschaft (800 m)
2008
Siegerin beim DecaNation Cup (800 m)
2008
5. Platz Hallen-Europacup (800 m)
2008
Deutsche Meisterin (800 m)
2007
Teilnahme Hallen Europameisterschaft (800 m)
2007
Deutsche Hallenmeisterin (800 m)
2006
2. Platz Deutsche Hallenmeisterschaft (800 m)
2006
6. Platz Hallen-Europacup (Schwedenstaffel)
2005
Deutsche Meisterin (3 × 800 m)
2004
2. Platz Deutsche Meisterschaften (4 × 400 m)
2003
3. Platz Deutsche Meisterschaften (4 × 400 m)
2003
3. Platz Deutsche Junioren-Meisterschaften (400 m)
2002
3. Platz Deutsche Junioren-Meisterschaften (400 m)
2002
2. Platz Deutsche Meisterschaften (4 × 400 m)
2001
2. Platz Deutsche Meisterschaften (4 × 400 m)
2000
3. Platz Deutsche Jugend-Meisterschaften (400 m)
1998
2. Platz Deutsche Jugend-Meisterschaft (300 m)

Persönliche Bestleistungen

Persönliche Bestleistung –
Outdoor

800 m

2:00,71 min (21. Juni 2009 in Leiria)

1000 m

2:40.26 min (17. Mai 2009 Pliezhausen)


Persönliche Bestleistung –
Indoor

600 m

1:28.57 min (6. Februar 2011 Moskva)

800 m

2:02.48 min (29. Januar 2011 Glasgow, Kelvin Hall)


20 Jahre Leistungssport und Motivation für die Jugend!